Kündigung - betriebsbedingt: Leiharbeitnehmer

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber engagiert häufig Leiharbeitnehmer, weil er mit ihrem Einsatz besser auf wechselnde Anforderungen des Arbeitslebens reagieren kann. Die "Mitarbeiter on demand" sind nur für den Gebrauch bestimmt, sie werden keine Mitarbeiter des Arbeitgebers und können jederzeit wieder an den Verleiher zurückgegeben werden. Das klassische Bild der Arbeitnehmerüberlassung wird durch kurzfristige Einsätze auf Arbeitsplätzen bestimmt, die nicht dauerhaft zur Verfügung stehen.

Probleme gibt es, wenn auf einmal weniger Arbeit da ist und Beschäftigungsverhältnisse beendet werden müssen. Bevor der Arbeitgeber seinen Stammkräften kündigt, sind erst die Leiharbeitnehmer dran. Ihre Einsatzmöglichkeiten im Entleiherbetrieb gelten nämlich als freie Arbeitsplätze - wenn nicht ganz besondere Gründe für ihre Weiterbeschäftigung sprechen. Die Kündigung eines Auftrags stellt den Verleiher wiederum vor Probleme: Er kann die Beschäftigungsverhältnisse seiner Leiharbeiter deswegen in der Regel nicht kündigen


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?