Kommunikation - Öffentlichkeitsarbeit

 Information 

1. Informationspflicht

Auch ein Betriebsrat braucht - wie das Unternehmen und seine Geschäftsführung - Öffentlichkeitsarbeit. Als gewähltes Gremium müssen sich Betriebsräte nicht nur der Wiederwahl stellen, sondern auch ihren innerbetrieblichen Informationspflichten nachkommen. Denn die Belegschaft hat ein Recht darauf, die sie betreffenden Informationen auch mitgeteilt zu bekommen. Und: Transparenz fördert Akzeptanz und Rückhalt in der Belegschaft.

Praxistipp:

Diese Verpflichtung kann genutzt werden, um mit möglichst regelmäßigen und aktuellen Informationen einen positiven Eindruck von der Betriebsrats-Arbeit zu vermitteln. Es ist in jedem Fall förderlich für die Akzeptanz des Betriebsrats, wenn er mithilfe stetige innerbetrieblicher PR die Belegschaft auf dem Laufenden hält und vielleicht sogar qualitativ besser und schneller Informationen weitergibt als die Geschäftsführung.

2. Informationsmedien

Die besten Mittel geeignet sind Informationsmedien wie ein Schwarzes Brett und - falls vorhanden - das Intranet bzw. geschützte(!) Social-Media-Kanäle. Sobald


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?