Kur/Reha - Antragstellung

 Information 

1. Vorbemerkungen

Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung zur medizinischen Rehabilitation werden gewährt, wenn die Erwerbsfähigkeit erheblich gefährdet oder bereits gemindert ist. Es müssen bei der Antragstellung bestimmte versicherungsrechtliche Voraussetzungen vorliegen, so z.B. dass "6 Kalendermonate mit Pflichtbeiträgen in den letzten 2 Jahren" nachgewiesen werden müssen. Es darf auch kein Ausschlussgrund vorliegen. Z.B. haben Beamte keinen Anspruch auf medizinische Rehabilitationsleistungen durch die gesetzliche Rentenversicherung. Der jeweilig zuständige Rentenversicherungsträger prüft die Voraussetzungen. Je nach Leistung und Rentenversicherungsträger gelten unterschiedliche Abläufe für eine Antragstellung und den Ablauf einer Rehabilitation.

Dagegen ist die gesetzliche Krankenversicherung zuständig, wenn einer drohenden Behinderung oder Pflegebedürftigkeit vorgebeugt werden soll oder nach ihrem Eintritt eine Besserung erzielt oder eine Verschlimmerung verhütet werden soll.

Es gilt der Grundsatz Reha vor Rente.

Im Falle der Akutphase einer Erkrankung sind die Kranken- oder Unfallkassen zuständig. Bei einem Herzinfarkt erhält


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?