Kündigung - betriebsbedingt: Änderungskündigung

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber muss sich bei Vorliegen dringender betrieblicher Erfordernisse entscheiden, was er tut. Die Beendigung von Arbeitsverhältnissen ist nicht immer die richtige und sinnvolle Lösung. Das Kündigungsrecht kennt deswegen auch die Änderung von Arbeitsverhältnissen via Kündigung (s. dazu die Stichwörter Änderungskündigung - Allgemeines ff.). Dabei bleibt das Arbeitsverhältnis als solches erhalten, es soll nur zu geänderten Arbeitsbedingung fortgesetzt werden. Selbstverständlich muss auch die Änderungskündigung sozial gerechtfertigt sein.

Im Anwendungsbereich des Kündigungsschutzgesetzes gelten strenge Maßstäbe. Unterm Strich greift nach dem Ultima-Ratio-Prinzip sogar der Grundsatz, dass vor einer Beendigungskündigung zunächst eine Änderungskündigung auszusprechen ist. Dafür müssen natürlich die tatsächlichen Voraussetzungen gegeben sein. Es muss eine Beschäftigungsmöglichkeit bestehen und der Arbeitnehmer muss nach seiner Qualifikation auch in der Lage sein, diese geänderten Arbeitsbedingungen


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?