Kündigung - betriebsbedingt: Abfindungsanspruch

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber darf seinen Mitarbeitern bei einer betriebsbedingten Kündigung das Klagerecht gewissermaßen abkaufen. Die Voraussetzungen dafür bietet § 1a KSchG. Das Gesetz sieht aber entgegen einer von vielen Arbeitnehmern vertretenen Auffassung kein absolutes "Recht auf Abfindung" und auch keinen generellen Anspruch darauf vor. Der Arbeitgeber muss seinem Mitarbeiter das Angebot machen, ihm für den Fall eine Abfindung zu zahlen, dass er die 3-wöchige Klagefrist des § 4 Satz 1 KSchG ungenutzt verstreichen lässt. Ob dieses Angebot immer sinnvoll ist, ist eine Frage des Einzelfalls. Manchmal ist es für den Arbeitgeber einfach günstiger, sich verklagen zu lassen. Mit einer gut vorbereiteten und durchgeführten betriebsbedingten Kündigung wird er ohne Abfindung oder mit einer wesentlich geringeren als der in § 1a Abs. 2 Satz 1 KSchG hinterlegten - immerhin 0,5 Monatsverdienste pro vollem Jahr


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?