Kündigung - betriebsbedingt: Weiterbeschäftigungsmöglichkeit

 Information 

1. Allgemeines

Der Abbau eines oder mehrerer Arbeitsplätze ist das Ziel einer betriebsbedingten Kündigung. Die betrieblichen Erfordernisse, mit denen diese Kündigung gerechtfertigt werden soll, müssen jedoch dringend sein. Das führt zu der Annahme, dass eine Beendigungskündigung solange ausgeschlossen ist, wie die Möglichkeit einer Weiterbeschäftigung besteht. Kann der Arbeitnehmer nämlich auf einem anderen freien Arbeitsplatz oder zu geänderten Arbeitsbedingungen (s. dazu das Stichwort Kündigung - betriebsbedingt: Änderungskündigung) weiter beschäftigt werden, fehlt dem betrieblichen Erfordernis halt die Dringlichkeit. Der Arbeitgeber braucht sich von seinem Mitarbeiter nicht zu trennen, wenn er ihn weiter arbeiten lassen kann.

Das sieht zunächst recht einfach aus. Die bloß theoretische Möglichkeit einer Weiterbeschäftigung reicht allerdings nicht. Die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses muss beiden Vertragspartnern objektiv und subjektiv möglich sein. Ein freier Arbeitsplatz nützt nichts, wenn


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?