Beschwerden von Arbeitnehmern - Beschwerdegegenstand

 Normen 

§ 84 BetrVG

 Information 

Gegenstand einer Beschwerde können alle möglichen tatsächlichen oder rechtlichen Beeinträchtigungen sein, die ein Arbeitnehmer erlebt oder empfindet (BAG, 22.11.2005 - 1 ABR 50/04). Voraussetzung ist immer, dass der Arbeitnehmer eine eigene Beeinträchtigung rügt. Die Betroffenheit eines anderen Kollegen ist nicht ausreichend.

Hinweis:

Nicht ausgeschlossen wird dadurch, dass sich mehrere Arbeitnehmer gleichzeitig über dieselben Zustände beschweren, soweit sie jeweils eigene Beeinträchtigungen geltend machen können.

Typische Beschwerdegegenstände betreffen den Arbeits- und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, das Verhalten von Vorgesetzten und Arbeitskollegen, die Arbeitsabläufe sowie den Nichtraucherschutz. Beispiele für Beschwerdegegenstände sind:

  • ungerechte Behandlung gegenüber anderen Arbeitskollegen

  • Probleme mit Vorgesetzten und Arbeitskollegen

  • schlechte Arbeitsbedingungen

  • Arbeitsüberlastung und Leistungsdruck

  • ungerechte Leistungsbeurteilung

  • Mobbing

  • sexuelle Belästigungen

  • ausländerfeindliche Verhaltensweisen

  • Belästigung durch Tabakrauch

Beschwerden über allgemeine Missstände im Betrieb können auch Gegenstand einer Beschwerde sein, wenn sich der Beschwerdeführer durch sie ebenfalls betroffen fühlt,


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?