Mitwirkungsrechte der Arbeitnehmer - Übersicht

 Normen 

§§ 80 ff. BetrVG

 Information 

Im Zusammenhang mit dem Persönlichkeitsrecht stehen dem Arbeitnehmer individuelle Mitwirkungsrechte gegenüber dem Arbeitgeber zu. Sie sollen den Beschäftigten zusätzlich zu den im Arbeitsvertrag festgelegten Rahmenbedingungen einen gewissen persönlichen Handlungsspielraum im Betrieb garantieren. Anspruchsberechtigt sind auch Auszubildende, Leiharbeitnehmer, und Personen, die ohne Arbeitnehmer zu sein, für eine bestimmte Zeit in den Betrieb integriert sind, nicht dagegen leitende Angestellte.

Die in §§ 80 ff. BetrVG geregelten Ansprüche gelten unabhängig davon, ob im Betrieb ein Betriebsrat besteht. Da sie auch eine andere Zielrichtung haben, schränken sie die Rechte des Betriebsrats weder ein noch verdrängen sie diese.

Hinweis:

Soweit ein Betriebsrat besteht, hat der Arbeitnehmer die Möglichkeit, ein Betriebsratsmitglied hinzuziehen.

Alle Mitwirkungsrechte sollen und können während der Arbeitszeit geltend gemacht werden, ohne dass der betreffende Arbeitnehmer Nachteile befürchten müsste. Insbesondere ist der


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?