Ausschlussfristen - Berechnung der Ausschlussfrist und Wirkung

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber und seine Personaler stehen oft vor der Frage, ob sie von Mitarbeitern geltend gemachte Ansprüche überhaupt (noch) erfüllen müssen. Die gesetzliche Verjährung lässt Forderungen regelmäßig zwar erst nach drei Jahren verblassen (s. dazu § 195 BGB und das Stichwort Verjährung). Das vorzeitige Aus einer Forderung kommt jedoch über individual- und kollektivrechtlich vereinbarter Ausschluss- und Verfallfristen viel schneller. Ihr Beginn knüpft in der Regel an die Fälligkeit der betroffenen Forderung, kann aber auch erst die Beendigung des Arbeitsverhältnisses sein (s. dazu Gliederungspunkt 2.1. und das Stichwort Abfindung - Höhe und Fälligkeit der Abfindung). Das Ende einer Ausschluss-/Verfallfrist wird dagegen durch bloßen Zeitaublauf erreicht (s. dazu Gliederungspunkt 2.2.).

Praxistipp:

Arbeitnehmer machen vermeintlich bestehende Ansprüche häufig nicht


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?