Kündigung - außerordentliche: Verzicht

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, wegen eines wichtigen Grunds im Sinn des § 626 Abs. 1 BGB gleich außerordentlich zu kündigen. Die arbeitsrechtlichen Reaktionsmöglichkeiten sind breit angelegt. Das Spektrum reicht von bloßem Nichtstun über Abmahnung, Umsetzung oder Versetzung bis hin zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Natürlich müssen für jedes Mittel - außer dem Nichtstun - die rechtlichen und tatbestandlichen Voraussetzungen erfüllt sein. Unterm Strich kann der Kündigungsberechtigte sogar völlig auf sein Recht zur außerordentlichen Kündigung verzichten. Er hat es in der Hand.

Hat der Arbeitgeber wegen eines bestimmten Sachverhalts auf sein Recht zur außerordentlichen Kündigung verzichtet, ist es erloschen. Kündigt er trotzdem außerordentlich, ist diese Kündigung unwirksam. Das erloschene Kündigungsrecht lebt nach einem Verzicht grundsätzlich nicht wieder auf.

2. Verzichtsmöglichkeiten

Der


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?