Kündigung - außerordentliche: Ultima Ratio

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber muss vor Ausspruch einer außerordentlichen Kündigung sorgfältig prüfen, ob sie das passende Reaktionsmittel auf den festgestellten Sachverhalt ist. Die Rechtsprechung wendet auch und gerade bei außerordentlichen Kündigungen das Ultima-Ratio-Prinzip an. Das kurzfristige Aus von heute auf morgen ist nur dann zu rechtfertigen, wenn kein anderes milderes Mittel als Reaktion in Betracht kommt.

Selbst wenn ein Sachverhalt an sich geeignet ist, ein wichtiger Grund für eine außerordentliche Kündigung zu sein: unterm Strich entscheiden immer die Umstände des Einzelfalls. Und diese Umstände können von Sachverhalt zu Sachverhalt verschieden sein. Was in einem Fall nicht ausreicht, kann in einem anderen Fall vielleicht genau das Richtige sein. Der Arbeitgeber muss daher vor jeder außerordentlichen Kündigung daran denken, dass sie das Schlimmste ist, was seinem Arbeitnehmer passieren kann.

2. Zur Verfügung stehende Mittel

Der Arbeitgeber


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?