Pflegezeit - Vorzeitige Beendigung

 Information 

1. Allgemeines

Nach § 3 Abs. 1 PflegeZG sind Beschäftigte (§ 7 Abs. 1 PflegeZG) von der Arbeitsleistung freizustellen, um einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen zu Hause zu pflegen. Der Anspruch besteht längstens sechs Monate (§ 4 Abs. 1 Satz 1 PflegeZG). Darüber hinaus besteht Anspruch auf Freistellung auch für die häusliche oder außerhäusliche Betreuung eines minderjährigen, pflegebedürftigen Kindes für bis zu sechs Monaten oder für die Begleitung eines nahen Angehörigen mit einer begrenzten Lebenserwartung für bis zu drei Monaten.

Was aber hat zu geschehen, wenn der Mitarbeiter seine Arbeit früher als vereinbart wieder aufnehmen will? Dieser Beitrag informiert Sie!

2. Bindung an die Freistellung

Eine vorzeitige Beendigung der Pflegezeit ist grundsätzlich nur mit Zustimmung des Arbeitgebers möglich (§ 4 Abs. 2 Satz 3 und Abs. 3 PflegeZG). Eine einseitige Beendigung durch den Beschäftigten scheidet daher aus. Diese Regelung trägt der Tatsache Rechnung, dass der Betrieb seine entsprechenden Dispositionen getroffen hat


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?