Pflegezeit - Kündigungsschutz

 Information 

1. Allgemeines

Nach dem Pflegezeitgesetz ist sowohl eine kurzzeitige wie auch eine längerfristige Freistellung der Beschäftigten von der Arbeitsleistung möglich. Während dieser Zeit besteht ein Sonderkündigungsschutz. Damit soll den Mitarbeitern die Sorge vor dem Verlust des Arbeitsplatzes genommen werden. Der Beitrag informiert Sie darüber und zeigt, in welchen Fällen und wie das Arbeitsverhältnis trotzdem beendet werden kann.

2. Sonderkündigungsschutz

2.1 Dauer

Nach § 5 Abs. 1 PflegeZG darf das Beschäftigungsverhältnis von der Ankündigung bis zur Beendigung der kurzzeitigen Freistellung (§ 2 PflegeZG) oder der Pflegezeit (§ 3 PflegeZG) vom Arbeitgeber nicht gekündigt werden. Das Kündigungsverbot gilt für alle Beschäftigten i.S.d. § 7 Abs. 1 PflegeZG. Der Kündigungsschutz setzt grundsätzlich ein, sobald die Ankündigung des Mitarbeiters (§ 2 Abs. 2 Satz 1, § 3 Abs. 3 Satz 1 PflegeZG) dem Arbeitgeber zugegangen ist. Er beginnt aber frühestens zwölf Wochen vor der Freistellung und endet mit deren Ablauf.

2.2


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?