Zusammenarbeit mit der Gewerkschaft

 Normen 

§ 2 BetrVG

§ 80 BetrVG

Art. 9 GG

 Information 

Nach § 2 Abs. 1 BetrVG arbeiten Arbeitgeber und Betriebsrat unter Beachtung der geltenden Tarifverträge vertrauensvoll und im Zusammenwirken mit den im Betrieb vertretenen Gewerkschaften und Arbeitgebervereinigungen zum Wohl der Arbeitnehmer und des Betriebs zusammen.

Die vertrauensvolle Zusammenarbeit beinhaltet das Gebot Auseinandersetzungen auf eine faire und jede Schikane ausschließende Weise auszutragen. Die Betriebspartner sollen ihre Rechte weder mutwillig noch missbräuchlich ausüben. Der Grundsatz der vertrauensvollen Zusammenarbeit gilt auch für die Gewerkschaften, sie auferlegen den Gewerkschaften bestimmte Verhaltens- und Nebenpflichten bei der Ausübung ihrer betriebsverfassungsrechtlichen Befugnisse.

Aus § 2 Abs. 1 BetrVG ergibt sich auch, dass die Zusammenarbeit mit der Gewerkschaft insbesondere nicht nur in Form der Beteiligung an Betriebsratssitzungen oder Betriebsversammlungen erfolgen soll, sondern sich auf alle Fragen der Betriebsverfassung bezieht. Eine enge Zusammenarbeit ist notwendig, damit der Betriebsrat seine Aufgaben


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?