Arbeitsgruppen - Voraussetzungen

 Normen 

§ 28a BetrVG

 Information 

1. Allgemeines

Im Rahmen der Reform des Betriebsverfassungsgesetzes wurde mit dem neu geschaffenen § 28a BetrVG für den Betriebsrat die Möglichkeit eröffnet, einige seiner Aufgaben auf Arbeitsgruppen außerhalb des Betriebsrats zu übertragen. Nach dem Willen des Gesetzgebers ermöglicht die Vorschrift jedem engagiertem Arbeitnehmer eine direkte Beteiligung an Fragen, die im Zusammenhang mit seinen Tätigkeiten stehen.

2. Größe des Betriebs

In Betrieben mit mehr als 100 Arbeitnehmern hat der Betriebsrat die Möglichkeit, Arbeitsgruppen einzurichten und diesen bestimmte Aufgaben zu übertragen (§ 28a BetrVG). Entscheidend ist die Zahl der regelmäßig Beschäftigten zum Zeitpunkt der Einsetzung.

3. Bildung einer Arbeitsgruppe

Eine Arbeitsgruppe i.S.v. § 28a BetrVG liegt immer dann vor, wenn drei oder mehr Arbeitnehmer organisatorisch im Arbeitsprozess oder durch eine bestimmte Aufgaben miteinander verbunden sind. Diesen Arbeitnehmern müssen außerdem Entscheidungsspielräume und Kompetenzen eingeräumt werden. Aus diesem Grund muss auch feststehen, welche Arbeitnehmer zu


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?