Konzernbetriebsrat - Bildung

 Normen 

§§ 54, 55, 57 BetrVG

 Information 

1. Allgemeines

Zweck des Konzernbetriebsrats ist es, innerhalb des Konzerns eine Arbeitnehmervertretung zu schaffen, die die Interessen der Arbeitnehmer bei Entscheidung der Konzernleitung wahrnimmt. Der Konzernbetriebsrat ist dem Gesamtbetriebsrat weder über- noch untergeordnet, sondern ist ein eigenständiges Organ der Betriebsverfassung, das neben dem Gesamtbetriebsrat steht.

Im Gegensatz zur Bildung des Gesamtbetriebsrats ist die Bildung des Konzernbetriebsrats nicht zwingend vorgeschrieben, sondern eine im Ermessen der Gesamtbetriebsräte der Unternehmen des Konzerns gestellte Entscheidung. In der Regel wird die Errichtung eines Konzernbetriebsrates aber erforderlich sein, um über konzernweite Strategien der Konzernleitung informiert zu werden und sicherzustellen, dass die Interessen der Belegschaften der Konzernunternehmen angemessen berücksichtigt werden.

Als Konzern bezeichnet man den Zusammenschluss mehrerer Unternehmen auf Grund von Verträgen oder wechselseitigen Beteiligungen. Das Betriebsverfassungsgesetz gilt jedoch nur für den sog. Unterordnungskonzern i.S.d. § 18 Abs. 1 AktG, bei dem


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?