Kündigung - personenbedingt: Allgemeines

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber muss auch dann kündigen dürfen, wenn der Grund für diesen Schritt in der Person des Arbeitnehmers liegt. Die Krankheit eines Mitarbeiters ist ein Paradebeispiel personenbedingter Kündigung. Das Arbeitsverhältnis ist gestört, weil der Arbeitnehmer wegen seiner angeschlagenen Gesundheit nicht mehr in der Lage ist, die geschuldete Arbeit zu leisten. Da die Grundsätze der personenbedingten Kündigung nur in Arbeitsverhältnissen greifen, die in den KSchG-Anwendungsbereich fallen, brauchen personenbedingte Kündigung in nicht geschützten Arbeitsverhältnissen nur form- und fristgerecht zu sein.

Praxistipp:

Es gibt für eine erfolgreiche personenbedingte Kündigung kein allgemein gültiges Rezept. Vieles ist eine Frage des Einzelfalls. Und die obligatorische Abwägung der Interessen beider Vertragsteile kann mal so und mal so ausgehen. Mit dieser Rechtsunsicherheit muss ein Arbeitgeber leben. Eine große Hilfe für personenbedingte Kündigungen bietet die im Stichwort


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?