Zeitplanung - Zeitplaner

 Information 

1. Allgemeines

Praktische Grundlage für eine gute Zeitplanung ist die Benutzung eines sogenannten Zeitplaners. Gemeint sind Kalender, Zeitplanbücher, Minicomputer oder PC-Programme.

2. Sinn und Zweck

Der Zeitplaner dient dazu, das Gedächtnis zu entlasten, indem Termine und zu erledigende Aufgaben schriftlich festgehalten werden. Dadurch hilft er, Termine einzuhalten und Arbeiten im vorgegebenen zeitlichen Rahmen zu erledigen.

Damit der Zeitplaner diese Funktionen auch erfüllen kann, ist eine tägliche Pflege, Aktualisierung und Kontrolle unerlässlich. Er sollte ständiger Begleiter sein, um neue Termine oder Änderungen sofort eintragen zu können. Zur Aktualisierung gehört aber auch, Erledigtes zu streichen und Unerledigtes auf einen neuen Termin zu übertragen.

Darüber hinaus dient ein Zeitplaner auch als Notizbuch, Datenbank und Adressenverzeichnis. Er erleichtert mir auch die Selbstkontrolle, indem ich problemlos nachvollziehen kann, wie lange ich für welche Tätigkeiten gebraucht habe.

3. Vor- und Nachteile

Welchen Zeitplaner ich benutze, ist


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?