Änderungskündigung - Allgemeines

 Information 

1. Einführung

Der Arbeitgeber hat mehrere Möglichkeiten, in einem Arbeitsverhältnis etwas zu ändern. Die Bandbreite seiner Mittel reicht vom Änderungsvertrag über sein Direktionsrecht bis hin zur Kündigung und zum Widerruf einzelner Vertragsbedingungen (s. dazu Gliederungspunkt 1.). Das bewährteste Mittel ist eine Änderungskündigung. Sie weist zwar einige rechtliche Besonderheiten auf, ist im Ergebnis aber eine Kündigung wie alle anderen (s. dazu Gliederungspunkt 3.). Der Arbeitgeber hat bei ihr allerdings gewisse Formalien einzuhalten und der Arbeitnehmer die Möglichkeit, sich mit einer Kündigungsschutzklage (richtiger: Änderungsschutzklage) gegen die Änderungskündigung zu wehren (s. dazu Gliederungspunkt 4.).

Praxistipp:

Eine Änderungskündigung kann schon deswegen unwirksam sein, weil sie das falsche Mittel war, um die beabsichtigte Änderung der Arbeitsbedingungen durchzusetzen. Vor einer Änderungskündigung sollte daher unbedingt geprüft werden, ob das Ziel nicht auch einvernehmlich


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?