Jobsharing

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber hat es in der Hand, wie er seine Arbeitsplätze einrichtet. Die Arbeitnehmer sind daher vom Grundsatz her an seine Weisungen zu Art, Ort und Zeit der Arbeitsleistung gebunden (§ 106 GewO). Da das Arbeitsleben jedoch einem stetem Wandel ausgesetzt ist, verwundert es nicht, wenn "der" Arbeitsplatz (= eine Stelle) oftmals nicht mehr ein fester Arbeitsplatz ist.

Denn gerade der gesetzliche Anspruch auf Teilzeit nach § 8 TzBfG hat in den zurückliegenden Jahren dafür gesorgt, dass aus einem (Vollzeit-)Arbeitsplatz mehrere (Teilzeit-)Arbeitsplätze gemacht werden mussten und eine Arbeitsplatzteilung erfolgt (s. dazu auch die Stichwörter Teilzeit - Anspruch und Teilzeit - Arbeitsplatzteilung). Mit einer Arbeitsplatzteilung - gleich aus welchem Grund - wird der Weg zum Jobsharing eröffnet.

Amerikanismen waren in der deutschen Sprache schon immer schick und mit dem Begriff "Jobsharing"


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?