Heimarbeit - Entgeltschutz

 Information 

1. Allgemeines

Der Auftraggeber von Heimarbeit bewegt sich nicht in einem rechtsfreien Raum. Die HAG-Vorschriften sehen sogar eine staatliche Kontrolle der Heimarbeitsentgelte, eine Entgeltprüfung, vor (s. dazu Gliederungspunkt 2.). Das, was den in Heimarbeit Beschäftigten nicht gezahlt wurde, muss nachgezahlt werden (s. dazu Gliederungspunkt 3.). Die Behörden sind zudem berechtigt, gegen den Auftraggeber Entgeltdifferenzen und Arbeitsbedingungen der in Heimarbeit Beschäftigten im eigenen Namen als Prozessstandschafter geltend zu machen (s. dazu Gliederungspunkt 4.). Dabei kommt es nicht einmal darauf an, ob die benachteiligten Heimarbeiter das tatsächlich wollen. Ihr Einverständnis mit niedrigeren Entgelten und schlechteren Arbeitsbedingungen ist für den Auftraggeber kein Freibrief.

Praxistipp:

Entgeltbeleg i.S.d. §§ 9, 11 und 28 HAG ist in der Regel ein Entgeltbuch, das die in § 12 HAGDV 1 vorgeschriebenen Angaben enthält (§ 10


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?