Gratifikation - Zwölftelungsprinzip

 Information 

Der Arbeitgeber, der eine Gratifikation verspricht, sollte dafür gleichzeitig auch die Konditionen festlegen. Die Zahlung einer Sonderzuwendung kann nämlich unterschiedliche Zwecke verfolgen. Das zusätzliche Entgelt kann Vergütung für eine Arbeitsleistung sein, eine - zurückgelegte oder zukünftige - Betriebstreue belohnen oder einen Mischcharakter haben. Der Zweck einer Gratifikation ist von besonderer Bedeutung. Er entscheidet über ihr weiteres Schicksal (s. dazu auch das Stichwort Gratifikation - Zweck). Insoweit wird auch die Anwendung des Zwölftelungsprinzips an die Frage geknüpft: Was wollen der Arbeitgeber und die Betriebs- oder Sozialpartner mit dieser Zahlung erreichen?

1. Begriff, Anwendungsbereich

Das Zwölftelungsprinzip ist die Methode, Ansprüche auf Teile einer auf ein Jahr angelegten Gratifikation nach der Zahl der individuell zu berücksichtigenden Monate der Arbeitsleistung oder Betriebszugehörigkeit zu ermitteln. Die Kurzformel dafür lautet:

Anteilige Gratifikation

Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?