AGG - Bewerbungsverfahren

 Information 

Arbeitgeber und Personalchefs werden sich unter zahlreichen Gesichtspunkten immer wieder mit dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) befassen müssen. Insbesondere im Bereich des gesamten Bewerbungsverfahrens lauern Haftungsfallen, die vor Einführung des AGG nur teilweise bestanden. Eine neutrale, gesetzeskonforme Stellenausschreibung und sowie eine gründliche Auseinandersetzung mit dem Fragerecht im Vorstellungsgespräch können jedoch dazu beitragen, dass im Idealfall keine Klagen von abgelehnten Stellenbewerbern eingereicht oder diese zumindest keinen Erfolg haben werden.

1. Die Stellenanzeige

Wie eine Stellenausschreibung nach den gesetzlichen Vorgaben auszusehen hat, bestimmt § 11 AGG: Danach dürfen freie oder zu besetzende Arbeitsplätze nicht unter Verstoß geben § 7 AGG ausgeschrieben werden. In § 7 heißt es wiederum unter Bezugnahme auf § 1 AGG, dass Beschäftigte nicht wegen eines dort genannten Grundes benachteiligt werden dürfen. Dieser Grundsatz erstreckt sich im Übrigen nicht nur auf Mitarbeiter des Betriebes, sondern auch auf externe Bewerber


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?