Gratifikation - Anspruchsgrundlagen

 Information 

1. Allgemeines

Der Leistungsaustausch Arbeit gegen Geld findet oft nicht allein auf der Basis Leistung gegen Stundenlohn, Festlohn oder Gehalt statt. Die Vertragspartner vereinbaren häufig weitere Vergütungsbestandteile, die zusätzlich zum laufenden Arbeitsentgelt gezahlt werden. Das Paradebeispiel für eine solche zusätzliche Leistung ist die Gratifikation. Sie ist allerdings nicht selbstverständlich, sondern muss irgendwie und irgendwo geregelt sein; juristisch gesprochen, muss es eine Anspruchsgrundlage für sie geben.

Bei der Bearbeitung dieses Stichworts wird für den Rechtsbegriff "Gratifikation" folgende Definition zugrunde gelegt:

Eine Gratifikation ist eine Sonderzahlung, die der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern aus einem besonderen Anlass über das für die geleistete Arbeit bereits gezahlte, laufende Entgelt hinaus gewährt.

Wichtig:

Es gibt keinen gesetzlichen Anspruch auf eine Gratifikation. Auch die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers oder das "Gewohnheitsrecht" können hier nicht als Anspruchsgrundlage strapaziert werden. Es muss eine


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?