Insolvenzgeld - Voraussetzungen

 Information 

1. Allgemeine Grundsätze zum Insolvenzgeld

Arbeitnehmer haben Anspruch auf Insolvenzgeld, wenn sie

  • im Inland beschäftigt waren und

  • bei Vorliegen eines Insolvenzereignisses

  • für die vorausgehenden drei Monate

  • des Arbeitsverhältnisses noch

  • Ansprüche auf Arbeitsentgelt gegen

  • ihren Arbeitgeber haben.

Es besteht somit nur dann Anspruch auf Insolvenzgeld, wenn ein Insolvenzereignis vorliegt und im Zeitpunkt der Antragstellung bzw. - soweit die Antragstellung vor dem Insolvenzereignis erfolgt ist - im Zeitpunkt des Insolvenzereignisses für den Insolvenzgeld-Zeitraum noch Ansprüche auf Arbeitsentgelt bestehen. Außerdem muss ein inländisches Beschäftigungsverhältnis vorliegen.

2. Insolvenzereignis

Mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens (Insolvenzereignis) besteht ein Anspruch auf Insolvenzgeld.

Versicherungsfall beim Insolvenzgeld ist die durch das Insolvenzereignis manifestierte Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers. Diese umfasst insbesondere die Unfähigkeit seine Verpflichtung zur Zahlung von Arbeitsentgelt und von Sozialversicherungsbeiträgen zu erfüllen.

Dabei ist zu beachten, dass

  • es


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?