Führung der laufenden Geschäfte

 Normen 

§ 27 BetrVG

 Information 

1. Definition

Im Rahmen der Betriebsratsarbeit fallen eine Reihe von internen verwaltungsmäßigen und organisatorischen Tätigkeiten an. Diese regelmäßig anfallenden Tätigkeiten werden auch als laufende Geschäfte bezeichnet.

Beispiele für laufende Geschäfte:

  • Beschaffung von Unterlagen,

  • Einholung von Auskünften,

  • Entgegennahme von Anträgen und Beschwerden,

  • Vorbereitung von Betriebsratssitzungen,

  • Erstellung von Entwürfen,

  • Bearbeitung des anfallenden Schriftverkehrs,

  • Vorbereitung und Durchführung von Beschlüssen.

Im Rahmen einer nach § 36 BetrVG erlassenen Geschäftsordnung kann der Betriebsrat genauer festlegen, welche Aufgaben zu den laufenden Geschäften gehören.

Keine laufenden Geschäfte sind hingegen insbesondere

2. Größere Betriebe

Nach § 27 Abs. 2 Satz 1 BetrVG gehört die Führung der laufenden Geschäfte kraft Gesetzes zu den Aufgaben des Betriebsausschusses. Dies gilt


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?