Freistellung - Vergütung

 Information 

1. Allgemeines

Der Anspruch auf bezahlte Freistellung sagt allein noch nichts darüber aus, wie der Zeitraum dieser Freistellung zu vergüten ist. Die Entgeltfrage ist je nach Anspruchsgrundlage unterschiedlich zu beantworten. Das Spektrum reicht vom schlichten Entgeltausfallprinzip bis hin zu komplizierten Berechnungsmethoden in Tarifverträgen. Im Einzelfall muss man sich an die maßgebenden Rechtsgrundlagen halten.

Praxistipp:

Die wohl einfachste Methode im Umgang mit der Vergütung aus Anlass einer Freistellung ist das Entgeltausfallprinzip. Der Arbeitnehmer wird vergütungsmäßig so gestellt, wie er stehen würde, wenn er nicht frei gehabt, sondern gearbeitet hätte. Haben Arbeitgeber und Arbeitnehmer ein Gehalt oder einen Fixlohn vereinbart, werden dieses Gehalt oder dieser Fixlohn einfach weiter gezahlt. Schuldet der Arbeitgeber eine Vergütung auf Stundenlohnbasis, werden die wegen der Freistellung ausgefallenen Stunden einfach mit dem vereinbarten Stundenlohn abgerechnet.

Als Anspruchsgrundlage für die Vergütung während einer Freistellung kommen


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?