Entgeltfortzahlung - Vorsorge und Rehabilitation

 Information 

1. Allgemeines

Der Anspruch auf Entgeltfortzahlung besteht nicht ausschließlich bei krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Die Verpflichtung des Arbeitgebers, die Arbeitsvergütung weiter zu gewähren, gilt auch für den Fall, dass ein Arbeitnehmer durch eine Maßnahme medizinischer Vorsorge und Rehabilitation an der Arbeitsleistung gehindert ist. Das Entgeltfortzahlungsgesetz gibt ihm mit § 9 einen Anspruch, wie ihn § 3 EFZG für die krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit vorsieht. Auch hier gibt es also keine Entgeltfortzahlung, wenn die Wartezeit noch nicht zurückgelegt ist (s. dazu Entgeltfortzahlung - Wartezeit).

2. Grundsatz

Die Vorschriften der §§

  • 3 EFZG - Anspruch auf Entgeltfortzahlung

  • 4 EFZG - Höhe des fortzuzahlenden Entgelts

  • 4a EFZG - Kürzung von Sonderzuwendungen

  • 6 EFZG - Forderungsübergang bei Dritthaftung

  • 7 EFZG - Leistungsverweigerungsrecht bei Pflichtverletzungen des Arbeitnehmers und

  • 8 EFZG


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?