Entgeltfortzahlung - Sterilisation

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber braucht nicht bloß bei Krankheit Entgelt fortzuzahlen. Die Arbeitsunfähigkeit kann auch auf einer anderen medizinischen Ursache beruhen. Das EFZG gibt Arbeitnehmern in § 3 Abs. 2 Satz 1 auch dann einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung, wenn die unverschuldete Arbeitsunfähigkeit i. S. des § 3 Abs. 1 EFZG infolge einer nicht rechtswidrigen Sterilisation eintritt.

2. Begriff: Sterilisation

Das ZEIT-Lexikon definiert "Sterilisation" als "das operative Unfruchtbarmachen, bei dem im Unterschied zur Kastration die Keimdrüsen (Hoden, Eierstöcke), die Geschlechtsorgane sowie der Sexualtrieb erhalten bleiben."

Die Sterilisation, so das ZEIT-Lexikon weiter, sei "die sicherste Form der Empfängnisverhütung". Sie erfolgt

  • bei Frauen durch Tubensterilisation (Aufhebung der Durchgängigkeit der Eileiter) und

  • bei Männern durch Vasektomie (Entfernung eines Teilstücks des Samenleiters)

Das


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?