Bereitschaftsdienst - Allgemeines

 Information 

Bereitschaftsdienst liegt vor, wenn der Arbeitnehmer nicht arbeitet (sich nicht im Zustand wachsamer Achtsamkeit und des Eingreifens in den Arbeitsprozess befindet), sich aber an einer festgelegten Stelle aufhält, um die Arbeit aufzunehmen, sobald dies notwendig wird. Diese Stelle kann sich innerhalb oder außerhalb des Betriebes befinden. Von Arbeitsbereitschaft spricht man, wenn sich der Arbeitnehmer in wacher Achtsamkeit im Zustand der Entspannung befindet, so z.B. das Personal im Verkaufsraum, das auf Kundschaft wartet.

Der Bereitschaftsdienst ist Arbeitszeit, wenn eine Inanspruchnahme des Arbeitnehmers erfolgt. Außerhalb einer solchen Inanspruchnahme ist der Bereitschaftsdienst in der Regel der Ruhezeit zuzuordnen (zur aktuellen Rechtsprechung des EuGH und dem Gesetzgebungsvorhaben siehe Bereitschaftsdienst - Ruhezeiten). Tarifverträge sehen oft eine Gleichstellung der Vergütung von Bereitschaftsdienst und eigentlicher Arbeitszeit vor.

Vom Bereitschaftsdienst ist die Rufbereitschaft zu unterscheiden, bei der sich der Beschäftigte an einem Ort seiner


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?