Eingruppierung - Allgemeines

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitsvertrag begründet ein Austauschverhältnis von Arbeit gegen Geld. Die grundlegenden Bestimmungen dazu gibt es in den §§ 611 ff. BGB. Das gesetzliche Leitbild ist der zivilrechtliche Vertrag zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer: zwei Vertragspartner, die privatautonom und frei von Einmischung Dritter festlegen, welchen Preis die vereinbarte und geschuldete Arbeit hat. Die Geschichte zeigt indes, dass das nicht immer funktioniert hat - und auch heute nicht funktionieren würde, gäbe es keine verbindlichen Vergütungsordnungen wie Tarifverträge mit Mindestentgelten und ausgeklügelten Lohn- und Gehaltsgruppen.

Wichtig:

Der Begriff "Eingruppierung" - um gleich von Anfang einen wesentlichen Irrtum auszuräumen - führt oft zu der falschen Annahme, der Arbeitgeber müsse bei der Eingruppierung etwas tun - nämlich "eingruppieren". Das stimmt nicht: Arbeitnehmer sind im Regelfall in ein Vergütungsschema eingruppiert, sie werden es nicht


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?