Monatsgespräche

 Normen 

§ 2 BetrVG

§ 74 BetrVG

 Information 

1. Grundsätze

Der Gesetzgeber hat Arbeitgeber und Betriebsrat nicht nur nachdrücklich aufgefordert, vertrauensvoll zusammenzuarbeiten (§ 2 Abs.1 BetrVG), er hat auch konkrete Wege aufgezeigt, wie er sich diese Zusammenarbeit vorstellt.

§ 74 Abs. 1 BetrVG fordert Arbeitgeber und Betriebsrat auf, sich zumindest einmal im Monat zusammenzusetzen und streitige Fragen mit "ernstem Willen zur Einigung" zu verhandeln. Beide Seiten sind aufgefordert, zu diesen Fragen Kompromissvorschläge zu machen.

Durch das Monatsgespräch kann der Betriebsrat schon im Vorfeld von Entscheidungen deutlich machen, wo er Bedenken hat oder wo sogar mit seinem energischen Widerstand zu rechnen ist. Ebenso kann der Arbeitgeber dem Betriebsrat signalisieren, mit welchen Maßnahmen er einverstanden ist und mit welchen nicht.

2. Pflicht zu Besprechungen

Diese informell gehaltenen Besprechungen sollen verhindern, dass Meinungsverschiedenheiten zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat vorschnell eskalieren. Finden diese Besprechungen


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?