Ausländische Arbeitnehmer - Aufenthaltstitel

 Information 

1. Allgemeines

Der Aufenthalt und die Einreise ausländischer Arbeitnehmer sind nur dann rechtmäßig, wenn die maßgeblichen AufenthG-Bestimmungen erfüllt sind. Die illegale Einreise und der illegale Aufenthalt sind unter Strafandrohung verboten. Das AufenthG sieht bei rechtswidrigem Aufenthalt eine Abschiebung vor (s. dazu Ausländische Arbeitnehmer - Abschiebung). Wer als Nicht-EU/EWR-Ausländer (s. dazu das Stichwort Ausländische Arbeitnehmer - EU-Bürger) legal in die Bundesrepublik einreisen und sich hier aufhalten will, braucht dafür einen Aufenthaltstitel.

Praxistipp:

Die Erteilung eines Aufenthaltstitels setzt u.a. voraus, dass der Lebensunterhalt des Ausländers gesichert ist (§ 5 Abs. 1 Nr. 1 AufenthG). Das ist in der Regel der Fall, "wenn er ihn einschließlich ausreichenden Krankenversicherungsschutzes ohne Inanspruchnahme öffentlicher Mittel bestreiten kann", § 2 Abs. 3 Satz 1 AufenthG.

Ausländer, die einen Aufenthaltstitel besitzen, dürfen eine Erwerbstätigkeit


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?