Weihnachtsgeld

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber ist nur dann zur Zahlung von Weihnachtsgeld verpflichtet, wenn es dafür einen Rechtsgrund gibt. Die Auffassung vieler Arbeitnehmer, ihnen stünde in jedem Beschäftigungsverhältnis und in jedem Fall ein Weihnachtsgeld zu, ist falsch. Das Arbeitsrecht verlangt für die Zahlung von Weihnachtsgeld zunächst eine Anspruchsgrundlage: Arbeits- oder Tarifvertrag, eine Betriebsvereinbarung, eine betriebliche Übung oder sogar der häufig strapazierte arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz.

Praxistipp:

Ist ein Arbeitgeber tariflich verpflichtet, Weihnachtsgeld zu zahlen, bleibt ihm rechtlich nichts anderes übrig, als das zum tariflich vereinbarten Zeitpunkt zu tun. Gibt es für das Arbeitsverhältnis keine Anspruchsgrundlage, ist die Zahlung des Weihnachtsgelds eine freiwillige Sache. Wer dann kein Weihnachtsgeld zahlen will, braucht das auch nicht zu tun. Man sollte hier aber nicht den Fehler machen, und falsche Erwartungen schüren oder Hoffnungen wecken. Ein klarer Satz im Arbeitsvertrag hilft bei der Vermeidung von Missverständnissen:


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?