Vorstellungskosten

 Information 

1. Allgemeines

Der Wettbewerb um einen neuen Arbeitsplatz ist nicht kostenlos. Die Interessenten haben bisweilen einen recht hohen Aufwand, wenn es um ihre Bewerbung geht. Das fängt bei den Zeugniskopien für die Bewerbungsmappe an und geht über das Versandporto bis hin zu den Ausgaben für die persönliche Vorstellung an einem vielleicht weit entfernten Ort. Natürlich werden diese Kosten zunächst im eigenen Interesse des Bewerbers verursacht. Er will ja einen neuen Job. Es kann aber auch passieren, dass der Arbeitgeber dafür zur Kasse gebeten wird.

Praxistipp:

Wer als Arbeitgeber keine Vorstellungskosten übernehmen und tragen möchte, sollte das gleich mit der Einladung zum Vorstellungsgespräch klar machen. Erfolgt die Einladung schriftlich, sollte die Einladung eine darauf zielende Aussage enthalten. Erfolgt die Einladung mündlich, empfiehlt sich eine schriftliche Bestätigung des Termins mit dem deutlichen Hinweis darauf, dass etwaige Vorstellungskosten nicht erstattet werden.

Soweit der Arbeitgeber keine Vorstellungskosten erstattet, gehen sie


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?