Sonntagsarbeit

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber darf Arbeitnehmer an Sonntagen in der Zeit von 00:00 Uhr bis 24:00 Uhr grundsätzlich nicht beschäftigen (§ 9 ArbZG). Die Grundsätzlichkeit dieser Regelung wird allerdings durch einen großzügigen Katalog von Ausnahmetatbeständen in § 10 ArbZG durchbrochen. Das ArbZG lässt für bestimmte Anlässe und in bestimmten Branchen durchaus Sonntagsarbeit zu. So dürfen beispielsweise in mehrschichtigen Betrieben Beginn und Ende der Sonntagsruhe um bis zu sechs Stunden vor- oder zurückverlegt werden, "wenn für die auf den Beginn der Ruhezeit folgenden 24 Stunden der Betrieb ruht" (§ 9 Abs. 2 ArbZG).

Praxistipp:

Das Arbeitszeitgesetz sieht für Sonntagsarbeit nur einen Ersatzruhetag vor. Betriebsvereinbarungen und Tarifverträge können Sonntagsarbeit teuer machen. Sie verlangen Zuschläge von 100 Prozent und mehr. Da sollte man es sich als Arbeitgeber gut überlegen, ob und in welchem Umfang Sonntagsarbeit


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?