Probearbeitsverhältnis

 Information 

Zu unterscheiden sind:

  • das befristet abgeschlossene Probearbeitsverhältnis und

  • die vorgeschaltete Probezeit bei einem ansonsten unbefristeten Arbeitsverhältnis.

Ein befristetes Probearbeitsverhältnis endet mit dem letzten Tag der Befristung automatisch (vgl. §§ 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5, 15 Abs. 1 TzBfG). Ist die Erprobung jedoch Grund der Befristung gewesen, ist es unzulässig, wenn der Arbeitgeber bei voller Bewährung des Arbeitnehmers diesem kein weiteres Arbeitsverhältnis anbietet. Eine ordentliche Kündigung während des Probearbeitsverhältnisses scheidet aus, wenn sie nicht ausdrücklich im befristeten Probearbeitsvertrag oder im anwendbaren Tarifvertrag vereinbart worden ist (§ 15 Abs. 3 TzBfG). Für eine außerordentliche Kündigung muss ein wichtiger Grund vorliegen, der nicht einfach in der mangelnden Eignung des Arbeitnehmers liegt; diese soll ja gerade durch die Erprobung festgestellt werden.

Der häufigere Fall in der betrieblichen Praxis wird die einem unbefristeten Arbeitsverhältnis vorgeschaltete Probezeit sein.

 Siehe auch 

Befristung - Allgemeines

Probezeit


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?