Mahnverfahren

 Information 

Im Mahnverfahren werden auf gerichtlichem Wege Ansprüche gegen einen Schuldner geltend gemacht, sofern diese

  • auf Zahlung einer bestimmten Geldsumme in inländischer Währung,

  • für eine bereits erbrachte Leistung des Gläubigers,

  • an einen Schuldner im Inland

gehen.

Ein Mahnverfahren kann sowohl vom Arbeitnehmer eingeleitet werde, wenn dieser beispielsweise ausstehenden Lohn erhalten möchte. Aber auch Arbeitgeber sind antragsberechtigt, wenn sie Ansprüche gegen einen Mitarbeiter während oder nach dem Ende eines Beschäftigungsverhältnisses durchsetzen wollen.

1. Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids

Das Mahnverfahren wird durch einen Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids eingeleitet. Der Antrag kann nicht formlos gestellt werden, sondern es muss ein spezielles Antragsformular genutzt werden. Die Formulare für arbeitsrechtliche Mahnbescheide sind nicht identisch mit den Formularen für zivilrechtliche Angelegenheiten und unterscheiden sich manchmal sogar je nach Bundesland. Arbeitsrechtliche Mahnbescheidsformulare sind auch nicht überall erhältlich.

Im Antrag müssen Antragsteller, der Gegner sowie die Forderung genau angegeben werden. Arbeitnehmer, die


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?