Kurzarbeit

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber kann auf einen wirtschaftlich oder saisonal bedingten Arbeitsausfall mit Kurzarbeit reagieren. Die Einführung von Kurzarbeit bedeutet dann auf Arbeitnehmerseite eine Verringerung von Arbeitszeit. Das wiederum hat zur Folge, dass auch der Anspruch auf Arbeitsentgelt sinkt, weil er sich jetzt nach der verminderten Arbeitszeit richtet. Der Arbeitgeber greift mit der Anordnung von Kurzarbeit direkt in den Arbeitsvertrag, in das Austauschverhältnis von Leistung und Gegenleistung, ein - weswegen er sie nicht einseitig anordnen darf (s. dazu Gliederungspunkt 2.). Ist die Einführung von Kurzarbeit rechtmäßig, haben betroffene Mitarbeiter Anspruch auf Kurzarbeitergeld, das von der Bundesagentur für Arbeit gezahlt wird.

Praxistipp:

Die Bezugsdauer für das Kurzarbeitergeld wurde in den letzten Jahren mehrfach geändert. Während sie früher nur über sechs Monate lief, beträgt die Regeldauer nun zwölf Monate (s. dazu § 104 Abs. 1 Satz 1 SGB III). Der 12-Monats-Zeitraum wurde aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?