Jobticket

 Information 

1. Allgemeines

Der Arbeitgeber hat die Möglichkeit, seinen Mitarbeitern monatlich eine Fahrkarte für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu überlassen. Die Überlassung eines solchen Jobtickets ist ein nicht zu unterschätzender Motivationsfaktor. Das Benutzen von Bus und Bahn ist zwar nicht jedermanns Sache, da Fahrtkosten ansonsten aber nur eingeschränkt steuerlich erstattet werden können, ist das Jobticket eine Alternative zum Individualverkehr. Immerhin bleibt der Sachbezug bis zu einem Betrag von 44,00 EUR im Kalendermonat steuerfrei (§ 8 Abs. 2 Satz 11 EStG).

Praxistipp:

Viele ÖPNV-Dienstleister haben ihre Angebote auf den Steuerfreibetrag ausgerichtet. Die Preise für ein Jobticket liegen dann eben nicht jenseits der 44-Euro-Grenze. Hinzu kommt, dass "Job"-Tickets vielfach auch in der Freizeit genutzt werden können und ihre Inhaber zu bestimmten Zeiten sogar Personen auf dem Ticket mitfahren lassen können. Im Gegensatz zu einem Privatabo ist ein Jobticket allerdings nicht übertragbar.

Nachdem die steuerlichen Vorteile für


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?