Gewinnbeteiligung

 Information 

Der Arbeitgeber hat mehrere Möglichkeiten, seine Mitarbeiter an den Erträgen des Unternehmens zu beteiligen. Die generelle Zahlung weiterer Vergütungsbestandteile neben Lohn und Gehalt ist allerdings nicht selbstverständlich. Das zusätzliche Entgelt muss vereinbart sein. Dafür bieten sich der Arbeitsvertrag oder eine Zusatzvereinbarung zum Arbeitsvertrag an. Möglicherweise können sich auch aus einem Tarifvertrag, einer Betriebsvereinbarung oder einer betrieblichen Übung Ansprüche ergeben. Es darf dabei allerdings nie vergessen werden, dass auch die Gewinnbeteiligung eine Form von Arbeitsvergütung ist. Sie ist in das Austauschverhältnis von Arbeit gegen Lohn einbezogen - und will verdient sein.

1. Begriff

Das ZEIT-Lexikon definiert "Gewinnbeteiligung" für die Bereiche Betriebswirtschaft und Sozialpolitik als "vom Arbeitgeber freiwillig oder aufgrund tarifvertragl. Regelungen über die Entlohnung hinaus gewährte Beteiligung der Arbeitnehmer am Geschäftsergebnis." Die Gewinnbeteiligung knüpft in


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?