Betriebsrisiko

 Information 

Im durch den Arbeitsvertrag begründeten Arbeitsverhältnis kann das Problem auftreten, dass es dem Arbeitnehmer (Schuldner der Arbeitsleistung) aufgrund einer Störung des Betriebsablaufs unmöglich wird, die Arbeitsleistung zu erbringen, ohne dass ihn oder den Arbeitgeber ein Verschulden daran trifft (Fälle des Betriebsrisikos). Davon zu unterscheiden ist das Wirtschaftsrisiko: Die Arbeitsleistung ist technisch möglich, aber ihre Leistung im unternehmerischen Sinn unrentabel.

Das Wirtschaftsrisiko trägt der Arbeitgeber in jedem Fall allein. Auch das Betriebsrisiko trägt er allein, sofern die Gründe dafür in technischem Versagen, logistischen Fehlern oder in der Leitung des Betriebes liegen, also z.B. bei einem Brand, bei Energiemangel oder dem Ausfall der Heizungsanlage. In diesen Fällen ist der Arbeitgeber zur Lohnfortzahlung verpflichtet. Eine Ausnahme bildet die Situation, dass die volle Lohnfortzahlung die Existenz des Betriebes gefährden würde; in diesem Falle haben die Arbeitnehmer das Betriebsrisiko mit zu tragen.

Beispiele:

Arbeitgeber A plant in seinem Einzelhandelsgeschäft einen


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?