Ausschreibung von Arbeitsplätzen

 Information 

Die Ausschreibung von Arbeitsplätzen soll

  1. geschlechtsneutral erfolgen und hat

  2. die Rechte des Betriebsrats auf Verlangen einer innerbetrieblichen Ausschreibung zu beachten.

1. Geschlechtsneutrale Stellenausschreibung

Das Gebot einer geschlechtsneutralen Stellenausschreibung (§ 11 AGG) gilt generell für alle Arbeitsplätze und inner- wie außerbetriebliche Ausschreibungen. Nach dieser Vorschrift darf die Ausschreibung eines Arbeitsplatzes im Übrigen keins der in § 1 AGG genannten Diskriminierungsmerkmale enthalten.

Eine Ausnahme bilden Arbeitsplätze, bei denen ein bestimmtes Geschlecht unbedingte sachlich gegebene Voraussetzung ist (§11 AGG i.V.m. § 8 AGG).

Allgemein soll sich die Ausschreibung in ihrer gesamten Ausdrucksweise sowohl an Männer wie auch an Frauen richten. So ist bei der Tätigkeitsbezeichnung entweder ein Neutrum zu wählen oder zu der maskulinen/femininen Form jeweils die andere hinzuzusetzen:

  • Bautischler(in),

  • Erzieherin/Erzieher.

Zulässig ist es aber, zumindest im öffentlichen Dienst, in einer Stellenanzeige darauf hinzuweisen, dass die Bewerbung von Frauen


Weiterlesen mit BetriebsratsPraxis24+

Bitte loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto ein, um auf alle Inhalte des Wissenspools zuzugreifen.

BetriebsratsPraxis24+ ist Ihre Adresse für erfolgreiche Mitbestimmung. Bleiben Sie auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber und profitieren Sie von praxisnahem Fachwissen.

  • Über 4.000 Expertenbeiträge zu allen wichtigen Themen der Betriebsratsarbeit
  • Arbeitnehmerorientierter BetrVG-Kommentar auf dem neuesten Stand
  • Über 300 Arbeitshilfen: Checklisten, Mustertexte etc.
  • Fortlaufend aktualisierte Gesetze und Urteile im Wortlaut

Sie sind bereits Abonnent?

Sie möchten BetriebsratsPraxis24+ ausprobieren?