„Wer bin ich am Arbeitsplatz?“ Die Frage ist umso schwerer zu beantworten, wenn ein System künstlicher Intelligenz (KI) dem Menschen wesentliche Entscheidungen seiner Tätigkeit abnimmt. Eine Studie zeigt, wie Beschäftigte damit umgehen – und wie Arbeitgeber sie bei der neuen Rollenfindung unterstützen können.

Ein Forschungsteam der Universitäten Passau und Bayreuth hat sich den Prozess der Kreditvergabe in einer Bank als Beispiel ausgesucht und qualitative Interviews mit mehr als 60 Beraterinnen und Beratern geführt. Vor der Einführung eines KI-Systems entschieden sie, ob und zu welchen Konditionen ein Kredit vergeben wird. Danach mussten sie die Entscheidung des Systems akzeptieren, diese aber der Kundschaft gegenüber plausibel kommunizieren und rechtfertigen.

„Unsere Studie zeigt, dass sich nicht nur die Arbeitsprozesse grundlegend verändern, sondern eben auch die professionelle Rollenidentität“, sagt Anne-Sophie Mayer, Nachwuchsforscherin an der Uni Passau. Dabei hätten zwei unterschiedliche Gruppen identifiziert werden können:

  • Beratende mit langjähriger Berufserfahrung und Expertise fühlten sich durch das KI-System in ihrer Rollenidentität bedroht. Sie empfanden das System als Abwertung und versuchten, ihre Identität zu schützen.
  • Kolleginnen und Kollegen, die erst kürzlich in das Geschäft eingestiegen waren oder vorher in einer anderen Abteilung tätig waren, fühlten sich hingegen in ihrer Rollenidentität gestärkt. Sie sahen das KI-System als Chance, vollumfänglich in der Kreditberatung arbeiten zu können.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Einführung eines KI-Systems Potenziale und Gefahren zugleich birgt. „Für viele Organisationen besteht das Risiko, dass sie bei der Einführung eines solchen Systems den Mitarbeitenden ihre Einflussmöglichkeiten nehmen. Das ist aber eines der grundlegendsten Bedürfnisse von Menschen“, kommentiert Professor Dr. Marina Fiedler.

Unternehmen sollten daher darauf achten, dass Mitarbeitende weiterhin eine sinnstiftende Antwort auf die Frage: „Wer bin ich am Arbeitsplatz?“ finden. Welche die Arbeitgeber darauf geben können, darüber sollten sie sich bereits vor der Einführung von KI-Systemen Gedanken machen.

Aktuelle Beiträge

Informationsrechte besser durchsetzen: 5 kluge Strategien für Betriebsräte
Newsletter abonnieren & Whitepaper sichern »
BetriebsratsPraxis24
Newsletter abonnieren & Whitepaper sichern »
BetriebsratsPraxis24
Informationsrechte besser durchsetzen: 5 kluge Strategien für Betriebsräte